Instrument und Körper

Bei einer gelungenen musikalischen Darbietung verschmelzen Instrument und Körper zu einer harmonischen Einheit. Das Instrument wird als Verlängerung und Erweiterung des Körpers wahrgenommen. In diesem moderierten Gesprächskonzert beschäftigt sich die Flötistin Anne Horstmann mit soziologischen, historischen und medizinischen Aspekten dieser ungleichen Paarung. Die einzelnen Themenkreise ihres Vortrages werden durch Klangbeispiele von Barock bis Bossa Nova illustriert und ergänzt. Dabei kommen neben ungewöhnlichen Spieltechniken die Querflötenfamilie vom Piccolo bis zur Bassflöte zum Einsatz.

Kapitel 1: Typisch Mann? Typisch Frau?

  • Gibt es typische Frauen- oder Männerinstrumente?
  • Wie hoch ist der jeweilige Geschlechteranteil bei den heutigen "Lieblingsinstrumenten"?
  • Was macht ein Instrument attraktiv?

Kapitel 2: Mode, Sitte und Anstand

  • Die Frau am Instrument und die Regeln des Anstandes.
  • Musizieren als sexuelle Provokation.
  • Funktion und Status der Instrumente im 19. und 20. Jahrhundert.
  • Auswirkungen von Mode, Sitte und gesellschaftlichem Stand auf die Instrumentenwahl.

Kapitel 3: Kastraten und Wunderkinder

  • Sublimierte Erotik und geschlechtliche Zweideutigkeit.
  • Zwei Extrembeispiele musikalischer Höchstleistung zwischen "kultischer Reinheit" und "pikanter Naivität".

Kapitel 4: Artisten der Tonkunst

  • Unspielbarkeit und körperliche Grenzen im Instrumentalspiel.
  • Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Musik und Sport
  • Training und Doping im Instrumentalspiel.

 

Weiter zum Programm: „Macht Euch trunken!"

 
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Das Tracking durch Google Analytics können Sie in unseren Datenschutzhinweisen blockieren.
Datenschutzerklärung einsehen... Einverstanden!